home
Profil:

Name: Maria Franke
Wohnort: Zeitz
Land: Deutschland
Geburtsdatum: 13.11.1991
Bike: Kawasaki 250F
MX seit: 1995
Rennen: GCC, FIM Womens World Championship, DMV Ladies Cup
Team: Pfeil Kawasaki
Sponsoren: Kawasaki Pfeil, Reifen und Autoglasservice Franke, Fitnesscenter Romahn, Shoei, OBG, Fahrschule Falk Klein, camforpro
Erfolge: 2008 u. 2011 Siegerin DMV Fox Ladies Cup, 2007 u. 2008 3. Platz FIM Womens World Championship
Hobbies: Schwimmen, Snowboarding
Website: http://www.mariafranke.de/

Über mich:

Hallo,
ich bin Maria Franke, wurde am 13.11.1991 geboren und komme aus Zeitz in Sachsen Anhalt. Meine größte Leidenschaft ist Moto-Cross fahren.

Mit drei Jahren fing bei mir alles an. Meine Eltern hatten meinem Cousin Philipp Hahn sein erstes Motorrad gekauft. Ich war immer nur als Zuschauer dabei, was mir sehr schnell langweilig wurde. Im Sommer 1995 hatte ich es endlich geschafft und bekam mit knapp 4 Jahren mein erstes Motorrad eine PW50, die mein Vater so langsam stellte, das er nebenher laufen konnte. Es dauerte nicht lange bis wir unseren Opa Jürgen voll mit ins Motocross-Fieber einbezogen hatten. Er baute für Philipp und mich eine Tolle Motocrossstrecke in unserem Ort. Dort trainierte er nun täglich mit uns und es machte super viel Spaß. In die Schule mussten wir noch nicht und wir hatten alle Zeit der Welt. Wir wurden immer besser und waren bald bereit für unsere ersten Wettkämpfe.

Mein erstes Rennen fuhr ich mit 4Jahren am 7.Juli 1996 in Kühnshöhe und stand gleich auf Platz 3 auf dem Siegerpodest neben Philipp Hahn und Christian Weiss.

1997 war meine erste richtige Saison beim DJFM in der 50ccm Klasse. Ständig musste ich gegen starke Jungs wie z.B. Ken Roczen, Angus Heidecke, Max Lunkenbein und Domenique Thury antreten, was mich warscheinlich auch so hart gemacht hat.

Ich wurde von Rennen zu Rennen besser und die, die mich anfangs noch belächelt haben, bekamen langsam Respekt vor mir.1998 wurde ich Hallenmeister beim DJFM.1999 stieg ich auf 65ccm.Es reichte zum Vizemeister in der Thüringer Meisterschaft.
2001 kam dann die Kinderweltmeisterschaft vom DJFM. Mein bis dahin erstes internationales Rennen in der65ccm Klasse. Ich war total motiviert. Es regnete wie verrückt und es schien als würde alles ins Wasser fallen. Ich war das einzige Mädchen in meiner Klasse. Das Rennen viel nicht ins Wasser aber dafür die Jungs. In jeder Kurve lag einer und ich, ich wurde Vizeweltmeister. Es war so toll.

# 1.Platz : Scott Elderfield – England

# 2.Platz : Maria Franke - Deutschland

# 3.Platz : Niks Apfelbaums - Lettland

Im nächsten Jahr reichte mir die 65ccm Maschine schon nicht mehr aus und ich stieg auf die 85ccm um. Das ging bis 2004.Ich ging beim ADAC Junior Cup und der Deutschen Meisterschaft sowie beim DJFM an den Start. Durch meinen Erfolg bei der WM kam dann auch eine Einladung zu einen intern. Rennen in Namibia (Südafrika)

und das erste Damenrennen in Triptis fand statt. Ich ging noch mit einer 85ccm Maschine an den Start und wurde mehrmals von Steffi Laier und Alex Haupt überrundet. Larissa Papenmeier und Elien de Winter kannte ich schon von ADAC und DM Läufen. Gegen die beiden hatte ich nie eine Chance. Im nächsten Jahr musste nun eine 125ccm Maschine ran. Nun reichte es in der Gesamtwertung beim DMV-Fox-Ladies-Cup schon für einen 4.Gesamtplatz hinter meinen Konkurentinnen Steffi Laier, Larissa Papenmeier und Alex Haupt.
Zum Glück war ich bis jetzt noch nie so richtig schwer verletzt, wenn man von einem Schulterbruch in Namibia, einem Mittelhandbruch sowie einer Leberruption nach einen Sturz in Freising absieht.
Die Rennen beim DMV-Fox-Ladies-Cup sind einfach super, obwohl ich auch noch sehr gerne beim DJFM fahre. Es ist immer wieder schön zu sehen wie enttäuscht ein Junge sein kann, wenn ich vor ihm ins Ziel fahre. Da fliegt schon mal vor Wut ein Motorrad oder ein Helm in die Ecke.
Seit 2006 fahre ich nun eine Kawasaki 250F. Mit 14 Jahren bin ich beim DMV Fox Ladies Cup eine der jüngsten Fahrerrinnen. Und nächstes Jahr bin ich endlich 15 und muss auch bei der Damen WM nicht mehr nur als Zuschauer dabei sein.
Ich möchte mich nochmals recht herzlich bei allen bedanken, die mir auf meinem bisherigen Weg im Motocross – Sport geholfen haben.
Danke an meine Eltern und Großeltern für die Zeit die sie für mich opfern und die finanzielle Unterstützung.
Danke auch an Harald Pfeil und das ganze Kawasaki Elf Team.

Ich werde Euch nicht enttäuschen.

news
profil
galerie
Ergebnisse
Gästebuch
Kontakt
Links